Leistungsstarkes Engineering Tool

 

Export- und Importfunktionen für Texte, Tags, Alarme und Grafiken

Leistungsstarkes Engineering Tool reduziert Projektierungs-Aufwendungen

  • Der Designer für PROCON-WEB ist ein leistungsstarkes Engineering Tool, der über eine einfache Konfiguration das Erstellen und Pflegen von Benutzeroberflächen erlaubt. Das integrierte Zeichenprogramm erzeugt skalierbare Vektorgrafiken als Basis für die grafische Benutzeroberfläche. Zusätzlich können diverse Vektor- und Bitmapformate (Icons)  importiert werden. Eine umfangreiche Palette an verschiedenen Controls bieten eine einfache Möglichkeit für dynamische Darstellungen, die per Konfiguration angepasst wird.

    Besonders ist die Unterstützung für dynamische Benutzeroberflächen mit Multitouchgesten. Dies wird ausschließlich per Konfiguration – ohne Kennnisse von HTML5 und JavaScript – erreicht und bietet Leistungen wie Scrollen, Wischen und Zoomen von Bildern.

  • Im Styleguide vom PROCON-WEB-Designer können alle Controls individuell gestaltet werden

    Leistungsstarkes Engineering Tool: Im Styleguide vom PROCON-WEB-Designer können alle Controls individuell gestaltet werden

     


Einzigartig ist das integrierte Styleguide im PROCON-WEB-Designer. Damit können für alle Controls und Systemdialoge an zentraler Stelle Designs erarbeitet werden. Einfacher war es nie, schön designte Oberflächen zu erstellen.

Konzepte für anspruchsvolle Projekte und reduzierten Engineeringaufwand

Mit PROCON-WEB sind diverse Konzepte umgesetzt, die ein effizientes Projektieren erlauben oder neue Möglichkeiten erschließen. Hier sollen die wichtigsten kurz erläutert werden:

Layouts und Container

Es können gerätespezifische Layouts (mit Varianten) für einen einheitlichen und strukturierten Bildaufbau erstellt werden. Diese beinhalten Container, die die eigentlichen Bilder aufnehmen. Über Attribute können diese Bilder automatisch skaliert oder scroll- und zoombar definiert werden. Werden mehrere Bilder in einen Container gebracht, sind diese auch wischbar.

Responsive Design

Durch die automatische Skalierung des Systems auf die spezifische Geräteauflösung erfolgt eine automatische Anpassung an Geräte unterschiedlicher Auflösung. Die Geräteerkennung schaltet dabei auf das jeweils zugeordnete Layout und die dafür hinterlegten Inhalte.

Konfigurierte Navigation

Die Inhalte von Navigationscontainern verweisen auf die, der Navigationsstruktur zu geordneten Bilder. Damit kann eine Trennung von Bild und Verlinkung (=Navigation) erfolgen, die somit über eine einfache Tabelle konfiguriert werden kann. Darüber sind Projektanpassungen für abweichende Anwendungen sehr leicht durchzuführen und Bilder in unterschiedlichen Kontexten einfacher nutzbar. Navigationselemente können Nutzerrechte beachten und damit zu einer rollenspezifischen Navigation herangezogen werden.

Klasse/Instanz

Der objektorientierte Aufbau unterstützt ein Klasse-Instanz-Konzept für alle Controls und diverse andere Objekte (Tags). Darüber können Eigenschaften auf abgeleitete Objekte vererbt werden und sehr einfach neue oder geänderte Eigenschaften projektweit vorgenommen werden.

Automationsobjekte

Die Unterstützung strukturierter Tags (mit Import über die Steuerungsprogrammierung) wird in den Automationsobjekten dazu verwendet den Dynamisierungsattributen einer komplexen Darstellung Strukturelemente zuzuordnen. Kopien der Darstellungen können dann abweichende Taginstanzen per Mausklick zugeordnet werden. Automationsobjekte können dabei auch Faceplates (Dialoge) aufrufen, die ebenfalls mit den dynamisch zugeordneten Strukturelementen dargestellt werden.

Systemvariable

Alle wichtigen internen Systemstati werden in Form von Systemvariablen angeboten. Diese können sehr einfach zur Anzeige von Systemzeit, Anzahl anstehender Störungen, eingeloggten Nutzer oder anderen Informationsdarstellungen benutzt werden.

Rechte, Bereiche und dedizierte Clients

Beliebig definierbare Einzelrechte können über Benutzergruppen an konkrete Personen vergeben werden und bei der Anzeige und Eingabe auf Objekten genutzt werden. In Kombination mit der Zuordnung von Anzeigen oder Eingaben auf Bereiche und der Möglichkeit konkrete Netzwerkteilnehmer Bereichen zuzuordnen, können Rechte mit Bereichszuordnung überlagert werden und eine Eingabe nur dann erlauben, wenn der Bediener und die Eingabestation die Voraussetzung erfüllen (Sollwertänderungen nur über bereichszugeordneten PC). Zugeordnete (dedizierte Clients) haben daneben einer für sie reservierte Lizenz und fallen nicht in den Bereich der floatend vergebenen Lizenzen.

Animationen

Neben den üblichen Dynamisierungen für Farbe, Sichtbarkeit, Blinken, Position, … kann zusätzlich eine Animation projektiert werden, die die Art und Weise der Veränderung beschreibt. So kann z.B. ein Farbwechsel fließend innerhalb einer Sekunde oder eine Bewegung beschleunigend ausgeführt werden.

Styleguide

PROCON-WEB verwaltet ein internes Styleguide mit Definition von Systemfarben und –Fonts, die der konkreten Anwendung zugeordnet sind. Darüber hinaus können alle vom System unterstützten Controls – einschließlich der Systemcontrols z.B. für die Touchtastatur – mit einem anwendungsspezifischen Style versehen werden. Der zentral verwaltete Style erlaubt später sehr einfache projektweite Anpassungen z.B. von Farbwerten oder anderen Darstellungseigenschaften.


PROCON-WEB unterstützt eine gerätespezifisches Projektieren und die Möglichkeit maschinenspezifische Anpassungen mit geringem Aufwand zu konfigurieren. Dies reduziert Engineeringkosten.

Weitere Features für effizientes Projektieren

PROCON-WEB unterstütz über die oben genannte Konzepte weitere Funktionen, die ein effizientes Projektieren ermöglichen:

  • Export- und Importfunktionen für Texte, Tags, Alarme und Grafiken
  • Cross-Referenz-Funktionen für alle Objekte
  • Versionskennzeichnung für alle Objekte
  • Änderungsprotokoll