PROCON-WEB CODESYS

PROCON-WEB CODESYS

Eine sehr kompakte Variante von PROCON-WEB kann direkt auf einer CODESYS-basierten Steuerung installiert werden. Hierzu eignen sich verschiedene Systeme auf Basis CODESYS V2, besser aber CODESYS V3. Dabei wird die Serverfunktionalität durch eine PROCON-WEB-Bibliothek realisiert, die in den Zyklus des SPS-Programmes mit eingebunden wird. Die Bibliothek übernimmt dabei folgende Funktionen:

  • Anbindung an die Variablen des Steuerungsprogrammes
  • Benutzerverwaltung
  • Aufzeichnen von Messwerten per Datenlogger für Diagrammdarstellungen
  • Störungsverarbeitung mit Führen einer Historie für die Darstellung in einer Tabelle

Das Ausliefern der Benutzeroberfläche und der JavaScript-Runtime für den Client wird direkt über den WebServer der Steuerung ausgeführt. Dazu sind keine weiteren Funktionen notwendig.

PROCON-WEB kann direkt auf einer CODESYS-basierten Steuerung wie hier einer Wago® PFC200 mit CODESYS V3 (e!cockpit) installiert werden. Dann kann z.B. direkt per Smartphone eine Gebäudeautomation oder Gerätekonfiguration bedient werden.

 

 

Die Performance des Systems in Hinblick auf maximal sinnvolle Anzahl an Tags oder Clients wird im Wesentlichen durch die Geräteleistungen bestimmt. Grundsätzlich sind hierbei CODESYS V2-Plattformen geeignet, V3-Plattformen aufgrund der typischerweise deutlich erweiterten Ressourcen aber vorzuziehen.

Arbeitsweise

Mit dem PROCON-WEB Designer wird die Benutzeroberfläche projektiert. Der Designer ist identisch mit dem Standarddesigner, benötigt dafür aber die Targeteinstellung „CODESYS“ um diverse Funktionen auszublenden, die für diese Variante nicht unterstützt wird. Dazu gehören z.B. Funktionen wie Zugriff auf ODBC-Datenbanken oder Reports. Innerhalb der Benutzeroberfläche sind keine Einschränkungen gegeben, wodurch die Projekte auch beliebig zwischen unterschiedlichen Zielplattformen ausgetauscht werden können. Ein Designer, der nur CODESYS-Targets abdeckt ist über 30% günstiger als der Standarddesigner, kann aber problemlos auf diesen upgegradet werden.

Eine komplette Anwendung besteht aus Web-Dateien, die direkt an dem WebServer des Targets übertragen werden und einigen Konfigurationsdateien, die von der PROCON-WEB-Serverfunktion zum Ausführen benötigt wird. Die in der nachfolgenden Grafik dunkelgrau gekennzeichneten Komponenten liegen in Form einer Bibliothek vor, die entweder zyklisch oder freilaufend aufgerufen wird. Diese Serverfunktion versorgt den Client mit den Prozessvariablen für die Visualisierung und führt die für Störungsverarbeitung und Datalogging notwendige Funktionalität aus.

Optional kann ein ResMa-Connect mit installiert werden. Damit können Daten aus der CODESYS-Steuerung an eine ResMa-Installation (lokal oder Cloud) übertragen werden, um ein übergeordnetes Energiemanagement oder Portal mit Daten zu versorgen. Aus dem Portal kann die in der Steuerung hinterlegte Visualisierung ebenfalls benutzt werden.

Für PROCON-WEB CODESYS gibt es Lizenzen mit unterschiedlichem Mengengerüst. Die Freischaltung auf dem spezifischen Gerät erfolgt über einen Freischaltcode auf Basis der MAC-Adresse.